I.Herren: Niederlage im Spitzenspiel beim VfB Schloß Holte 1:3 (0:0)

Am Sonntag bestritt der TuS Brake das dritte Topspiel binnen sieben Tagen.
Leider konnte nach zuvor zwei Erfolgen die Wochen nicht perfekt abgeschlossen werden.

Beim Mitfavoriten in Schloß Holte unterlagen die Braker insgesamt verdient mit 3:1 (0:0).
Beim Betrachten des Ergebnisses könnte man zu dem Schluss kommen,
dass Durchgang eins ausgeglichen war und Halbzeit zwei an die Gastgeber ging.

Aber kurioserweise war es genau andersherum. Brakes Keeper Sebastian Apelt
musste vor dem Seitenwechsel einige Male sein Können zeigen und parierte dabei
auch einen Foulelfmeter von Bertels.

Selber waren die Gäste nur selten gefährlich. „Wenn wir zur Pause mit zwei Toren
hinten liegen, hätten wir uns nicht beschweren können“, räumte Trainer Carsten Johanning ein.

Die zweite Halbzeit begann furios. Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff tankte sich der gerade
eingewechselte Lukasz Grzegorczyk durch, zielte aber aus zwölf Metern über das Tor.

Quasi im Gegenzug nutzte die Heimmannschaft einen Ballverlust zur Führung,
als Bertels freistehend eine Flanke versenkte.

Nur wenige Minuten später profitierte der zweite Ex-Profi Brandy von einem
dicken Patzer des ansonsten so starken Apelt und erzielte per Kopf das 2:0.

Allerdings brachte eine direkt verwandelte Freistoßflanke von Patrick Ruske die
Gäste schnell wieder heran. Daniel Schröder vergab danach jedoch total freistehend
per Kopf die große Chance zum Ausgleich.

Beide Teams hatten nun weitere Möglichkeiten zu treffen. Eine Viertelstunde vor dem
Ende brachte ein schönes Freistoßtor von Marlon Lakämper die Entscheidung.

„Im zweiten Durchgang hatten wir genug Möglichkeiten, um einen Punkt mitzunehmen.
Allerdings machen wir vor allen Gegentoren entscheidende Fehler, die der Gegner
konsequent genutzt hat. Über 90 Minuten betrachtet, hat Schloß Holte definitiv
verdient gewonnen.

Da haben die beiden Ex-Profis heute einfach den Unterschied gemacht,
die sind sportlich eine echte Attraktion in unserer Liga.

Neben ihrer unbestrittenen Qualität muss man ihre Spielweise jedoch
als schmutzig ansehen, denn sie machen es sich zunutze,
dass in der Bezirksliga nur ein Unparteiischer auf dem Feld steht,
der ihre Unsportlichkeiten gar nicht alle mitbekommen kann.

Das mag man clever finden, ich finde, das hat im Amateurfußball nichts
zu suchen und es ist bei ihrer sportlichen Klasse auch völlig unnötig.

Trotzdem gratulieren wir natürlich auch ihnen wie allen anderen Holtern
zum verdienten Erfolg“, sagte unser Coach nach dem Spiel.

TuS Brake: Apelt – Kreft, Wohlann, Wehmeyer (75. Azrioual), Dingerdissen – Glaveski,
Wehmeier (80. Sprenger), Ruske, Schröder – Zech, Lindemann (46. Grzegorczyk)

Nicht eingesetzt: Stellbrink (Tor), Sablowski, Josupeit

Tore: 1:0 (46.) Bertels, 2:0 (50.) Brandy, 2:1 (55.) Ruske, 3:1 (75.) M. Lakämper

Besonderes Vorkommnis: Apelt pariert Foulelfmeter von Bertels (32.)