I. Herren: Sieg im Topduell des Wochenendes gegen den FSC Rheda 1:0 (0:0)

Der Rahmen war bereitet. Knapp 300 Zuschauer waren gekommen, um in der sonnenüberfluteten KüchenTrend-Arena
das Spitzenspiel der Bezirksliga Staffel 2 zu verfolgen. Beide Kontrahenten enttäuschten nicht und boten ein spannendes
Duell auf hohem Niveau, welches der TuS am Ende knapp mit 1:0 (0:0) für sich entscheiden konnte.

Aber es war ein hartes Stück Arbeit, denn der Gast aus Rheda zeigte insbesondere in der ersten Halbzeit eine starke Partie.
Doch zunächst legte Brake vor und hatte gleich nach drei Minuten die größte Chance des ersten Durchgangs.

Boris Glaveski zielte nach Vorarbeit von Daniel Schröder mit einer Direktabnahme hauchdünn am Tor vorbei.
Wenig später verfehlte ein abgefälschter Ball von Schröder ebenfalls knapp das Ziel.

Nun übernahmen aber die Gäste das Kommando und ließen den Ball mit variablen Spiel sehr gut laufen.
Brake hatte Schwierigkeiten, die Räume zu schließen und bei eigenem Ballbesitz das Pressing des Gegners zu überspielen.

Doch trotz der deutlichen Überlegenheit war für Rheda am und im Strafraum der Gastgeber zumeist Endstation.
Keeper Sebastian Apelt wurde lediglich bei einem Flachschuss von Siebert geprüft, den Rest verteidigten seine Vorderleute weg.

Auf der Gegenseite musste der Torhüter der Gäste Kopf und Kragen riskieren, um den durchgebrochenen Schröder
im letzten Augenblick vom Ball zu trennen. Somit ging es torlos in die Halbzeitpause. Aus dieser kam die Heimmannschaft
stark zurück und konnte mit der ersten gefährlichen Aktion des zweiten Abschnittes die Führung erzielen.

Ein Angriff über die rechte Seite wurde gut durchgespielt und Schröder versenkte das Zuspiel von Patrick Ruske im langen Eck.
Nun war das Spiel eine Weile offen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend durchsetzen.

Apelt war bei einem Schuss auf das kurze Eck auf dem Posten und Schröder zielte bei einem Konter ein paar Zentimeter
am Tor vorbei. Die beste Chance für die Gäste hatte Wieckowicz nach einem schnellen Gäste-Angriff,
aber ein Braker Abwehrspieler konnte den Ball noch entscheidend zur Ecke abfälschen.

In der Schlussphase erhöhten die Gäste das Risiko und den Druck, aber die Abwehr der Gastgeber hielt stand und hatte
in der Nachspielzeit auch das Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Als ihr Kapitän Sascha Wohlann mit einer Platzwunde
vom Feld musste, gab es nochmal eine Vollversammlung im Braker Strafraum.

Der Kopfball von Müller landete jedoch nur an der Latte und danach war Feierabend.
Abgekämpfte Braker freuten sich über den Erfolg gegen einen richtig starken Gegner.

„Heute hat uns eine starke Abwehrleistung den Sieg beschert. Besonders die schnellen
Außenspieler hatten wir insgesamt gut im Griff und deshalb kam Rheda auch nur zu
wenigen guten Chancen. Aber bei eigenem Ballbesitz können und müssen wir besser spielen.
Da haben wir noch ein bisschen was zu tun, da war Rheda stärker.
Andererseits wissen wir aus eigener Erfahrung, dass die bessere Spielanlage auch nicht
immer den Erfolg garantiert“, lautete das Statement von unserem Coach Carsten Johanning.

TuS Brake: Apelt – Kreft, Wohlann, Wehmeyer, Dingerdissen – Ruske, Röbling (64. König),
Wehmeier (80. Sprenger), Glaveski (86. Lindemann), Zech (75. Grzegorczyk), Schröder

Nicht eingesetzt: Stellbrink (Tor), Sablowski, Lukic, Josupeit

Tor: 1:0 (47.) Schröder