I.Herren: Lindemann-Festspiele im Pokal gegen den SC Bielefeld 04/26… 7:2 ( 2:0)

Im Achtelfinale des Bielefelder Kreispokals überrannte der TuS Brake den Ligarivalen SCB am Mittwoch Abend mit 7:2 (2:0).
Man of the Match war eindeutig Brakes junger Angreifer Matthias Lindemann, der fünf Treffer markierte,
davon vier in der zweiten Halbzeit binnen 12 Minuten.

Trainer Carsten Johanning veränderte seine Startelf gegenüber dem Sonntag auf sechs Positionen,
aber das schadete dem Spiel seiner Mannschaft überhaupt nicht.

Im Gegenteil, vom Anpfiff weg machte der Gastgeber viel Druck und ließ den Gegner überhaupt nicht ins Spiel kommen.
Lukasz Grzegorczyk hatte den Führungstreffer mehrfach auf dem Fuß, aber es war seinem Sturmpartner Lindemann überlassen,
den Torreigen zu eröffnen.

Eine Kopfballablage von Nils Röbling konnte er in zentraler Position verwandeln.
Jan-Niclas Kreft erhöhte per Kopf nach einer Ecke von Patrick Ruske schnell auf 2:0.

Trotz klarer Überlegenheit wollte aber vor der Pause kein weiterer Treffer fallen,
da es zu oft ein bisschen an Präzision mangelte. Das wurde nach dem Wechsel besser.

Zwar kamen die Gäste zunächst zum Anschlusstreffer, aber fast im Gegenzug begannen
die zwölf Minuten des Matthias Lindemann.

Zunächst schoss er nach Flanke von Grzegorczyk und Ablage von Daniel Schröder ein
und nur 90 Sekunden später traf er per Kopf aus vollem Lauf.

Dieses Mal hatte Rene Sprenger geflankt. Fünf Minuten darauf lenkte er eine flache Hereingabe
von Grzegorczyk am kurzen Pfosten ins Netz und blieb wenige Zeigerumdrehungen eiskalt,
als Schröder ihn per Steilpass eingesetzt hatte.

Nach dieser beeindruckenden Phase der Heimmannschaft war die Begegnung natürlich entschieden.

Den zweiten Gegentreffer beantwortete Micky Zech per Kopf kurz vor dem Ende,
erneut hatte der sehr präsente Grzegorczyk geflankt.

„Das war ein starker Auftritt mit einigen wirklich schön herausgespielten Treffern.
Das Spiel hat gezeigt, wieviel Qualität unser Kader auch in der Breite hat.
Unserem Ziel Pokalfinale sind wir damit wieder einen Schritt näher gekommen,
aber nun geht der Blick auf das schwere Auswärtsspiel in Schloß Holte.

Heute haben sich einige Jungs für die nächsten Aufgaben empfohlen“,
war Johanning mit dem Gesehenen zufrieden.

TuS Brake: Stellbrink – Sprenger, Kreft, Sablowski, Dingerdissen (74. Azrioual) – König, Röbling (46. Schröder),
Ruske, Wehmeier (64. Josupeit) – Lindemann (74. Zech), Grzegorczyk

Nicht eingesetzt: Apelt (Tor), Wehmeyer, Glaveski

Tore: 1:0 (12.) Lindemann, 2:0 (18.) Kreft, 2:1 (56.) Kan, 3:1 (57.),
4:1 (58.), 5:1 (64.) und 6:1 (68.) alle Lindemann, 6:2 (78.) Palmowski, 7:2 (89.) Zech