I.Herren: Sieg beim Fruchtalarm-Cup 2021

In einem auf hohen Niveau stehenden Finale siegte der TuS Brake am Sonntag
mit 4:3 (3:1) gegen den Gastgeber TuS Jöllenbeck und sicherte sich damit
erstmalig den Titel bei dem traditionellen Vorbereitungsturnier für den guten Zweck.

In der Anfangsphase bestimmte zunächst die Heimelf das Geschehen, konnte jedoch
nur einen Treffer an das Aluminium verbuchen. Brake wurde nun stärker und
setzte den ersten Treffer durch Michael Zech. Brakes Angreifer hatte selber zwei
weitere Gelegenheiten zu erhöhen, legte dann aber nach einer halben Stunde für
Boris Glaveski auf, der im Nachschuß erfolgreich war.

Nun waren die Gäste klar Chef im Ring und der dritte Treffer lag in der Luft.
Ein sehr zweifelhafter Elfmeterpfiff brachte Jöllenbeck zurück ins Spiel,
aber Zech gab die richtige Antwort und hämmerte einen feinen langen Ball
von Patrick Ruske zum Pausenstand in den Torwinkel.

Nach der Pause war zunächst Brake weiter spielbestimmend, doch der Gastgeber
schaffte mit einem gut gespielten Konter den Anschluss. Nun war es ein spannendes
Duell auf Augenhöhe, das mit dem vierten Braker Treffer durch Matthias Lindemann
scheinbar entschieden war. Der junge Neuzugang blieb nach Pass von Ruske frei vor
dem Tor ganz cool. Bis fünf Minuten vor Schluss plätscherte es nun etwas dahin,
bis die Jürmker Braker Nachlässigkeiten bestraften und nochmal für Spannung sorgten.

Jan Stellbrink machte die letzte Chance zunichte, dann war der verdiente Erfolg
unter Dach und Fach. „Beide Finalisten  haben den Zuschauern ein würdiges
Finale geboten und besonders aufgrund der ersten Halbzeit ist unser Sieg auch
absolut verdient“, war Carsten Johanning mit Ergebnis und Leistung am Finaltag
zufrieden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Barbara Franke

„Am Samstag waren wir eher effektiv als gut, besonders Oldentrup hat uns
ziemlich zugesetzt und der Sieg war glücklich. Den Landesligisten Dornberg
hatten wir gut im Griff ohne dabei zu glänzen“, fasste der Coach die Vorrunde
zusammen. „Die Leistung im Finale war ein guter und wichtiger Schritt Richtung
Saisonstart in vier Wochen. Außerdem ist es ja auch immer ein gutes Gefühl,
einen Siegerpokal in den Händen zu halten.“

Dornberg – Brake 0:2 (45 Minuten)
Stellbrink – Sprenger, Sablowski, Wohlann, Dingerdissen – Wehmeier, Ruske, Röbling – Glaveski,
Lindemann, Zech / 0:1 (27.) Glaveski; 0:2 (39.) Zech

Brake – Oldentrup 2:0 (45 Minuten)
Stellbrink – Sprenger, Josupeit, Wehmeyer, Azrioual – Safonov, Ruske (22. Wehmeier), König –
Grzegorczyk, Lindemann, Engelbrecht / 1:0 (31.) Lindemann (FE); 2:0 (34.) Safonov

Jöllenbeck – Brake 3:4 (90 Minuten)
Stellbrink – Sprenger (75. Safonov), Wohlann, Wehmeyer (65. Sablowski), Dingerdissen – Wehmeier (78.
Josupeit), Ruske, Röbling (46. König) – Glaveski (78. Engelbrecht), Zech (46. Lindemann), Azrioual
0:1 (21.) Zech; 0:2 (30.) Glaveski; 1:2 (43.) Warweg (FE); 1:3 (45.) Zech; 2:3 (54.) Ketscher; 2:4 (75.)
Lindemann; 3:4 (85.) Hackbart

Presse-Echo:
Neue Westfälische Zeitung, Montag, 02.08.2021

FUPA, 01.08.2021