I. Herren-Mannschaft: Starke Defensivleistung bringt 3 Punkte gegen SW Sende 2:0 (1:0)

Eine Woche nach der schwachen Leistung in Wellensiek, war das Braker Team auf Wiedergutmachung aus. Dabei musste der Coach allerdings auf die erkrankten Boris Glaveski und Patrick Ruske verzichten. Calvin König musste angeschlagen zunächst auf der Bank Platz nehmen. So gaben Marvin Geisler und Youngster Philipp Josupeit ihr Startelfdebüt. Die Gastgeber begannen konzentriert und störten den Aufbau des Gegners früh. Linus Brüggemann konnte einen Pass in der Sender Hälfte abfangen und den freistehenden Micky Zech bedienen. Brakes Torjäger ließ sich nicht lange bitten und vollendete zur verdienten Führung. Der TuS blieb dominant, konnte das Ergebnis aber nicht ausbauen. Richtung Halbzeitpause konnte Sende den ein oder anderen Konter laufen, aber die Braker Hintermannschaft ließ keinen gefährlichen Torabschluss zu. Im zweiten Durchgang passierte zunächst wenig. Die Gastgeber standen nun etwas tiefer und überließen den Gästen mehr Ballbesitz, die damit aber nicht allzu viel anfangen konnten. Durch eine völlig unnötige und berechtigte gelb-rote Karte brachte Marvin Geisler nach knapp einer Stunde neuen Schwung in die Partie. Anders als in der Vorwoche stemmten sich aber dieses Mal alle Braker Akteure gegen einen möglichen Ausgleich. Man blieb auch in Unterzahl das torgefährlichere Team. Zwei Mal Zech und Lukasz Grzegorczyk verfehlten das Tor jedoch jeweils knapp. Acht Minuten vor dem Ende fiel dann das erlösende 2:0. Über die rechte Seite vorbereitet, legte Zech für König auf, dessen abgewehrter Schuss landete bei Louis Dingerdissen. Der erzielte seinen ersten Pflichtspieltreffer bei den Senioren und sorgte damit für die Entscheidung. Sende kam erst in der vierten Minute der Nachspielzeit zu seiner ersten und einzigen großen Torchance, scheiterten jedoch an der Latte. Danach war Feierabend und alle Braker waren froh, einen wichtigen Sieg in Unterzahl erkämpft zu haben.

TuS: Apelt – Sprenger, Josupeit (46. Traphöner), Wohlann, Dingerdissen (87. Engelbrecht) – Geisler, Brüggemann (28. Sablowski), Röbling, Palmowski (75. König) – Zech, Grzegorczyk

1:0 (13.) Zech, 2:0 (82.) Dingerdissen

gelb-rote Karte: Geisler (58.)