D1: Pokalkrimi mit glücklichem Ende
FTSV Ost Bielefeld – TuS Brake 2:3 (1:2)

Im Kreispokalachtelfinale ging es wie im Vorjahr gegen unsere Freunde aus dem Bielefelder Osten, die uns am Mittwochabend im Sport- und Lernpark Heeper Fichten erwarteten. Die Verunsicherung aus dem letzten Ligaspiel, als wir auf dem tiefen und löchrigen Rasenplatz in Werther keinen Zugriff zum Gegner und dessen vielen langen Bällen fanden und verdient mit 5:2 unterlagen, konnten wir von Anfang an ablegen. Das Team präsentierte sich willig, hellwach und bereit für einen knallharten Pokalfight. Die erste Halbzeit ging dabei klar an die Braker, die mit viel Ballbesitz agierten, dabei aber wenig Fehler im Spielaufbau machten und dem Gegner kaum Platz für Konter lief. Die Führung durch Kapitän Emin Neskic nach einer Eckballvariante war zu dem Zeitpunkt hochverdient. Kurze Zeit später schlugen die Ostler durch ein Traumtor zurück: Im Zentrum ließen wir dem Spielführer der Gastgeber zu viel Platz, was dieser mit einem herrlichen Schuss in den Winkel nutzen konnte.

Die Braker Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Ein toller Angriff über außen, der vom Innenverteidiger aus über fünf Stationen durchgespielt werden konnte, wurde von Aron Mandic im Nachschuss zur erneuten Führung abgeschlossen. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Pause. In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt, Ost kam nach den ersten Minuten besser ins Spiel und drückte auf den Ausgleich. Torwart Mika Buschjost stand mehrfach im Mittelpunkt und konnte sich mit zwei starken Paraden auszeichnen. Unsere Jungs versuchten immer wieder, in gefährliche Kontersituationen zu kommen, diese wurden aber zu überhastet ausgespielt. Kurz vor dem Ende konnten die Schwarzroten dann doch noch auf 2:2 stellen, ein schöner Schlenzer fand von der Halbposition den Weg ins lange Eck. Die Reaktion unserer Jungs auf diesen Rückschlag war überragend, sofort gelang es, wieder die Kontrolle zu übernehmen und wieder offensiver zu agieren. Die Bemühungen wurden in letzter Minute belohnt: Nach einem Foulspiel an der Strafraumgrenze schnappte sich Luan Krasniqi den Ball und zirkelte ihn halbhoch an der Mauer vorbei ins Eck. Der Jubel der Blauen war riesig und wurde noch größer, als kurz danach der Abpfiff ertönte. Ein Sieg des Willens, der Mentalität und des Selbstvertrauens gegen einen starken Gegner, der uns alles abverlangt hat!

Tore: Emin, Aron, Luan