D1: Zwischenrunde des Hallenmasters erreicht!

Auf dramatische Art und Weise hat unsere D1 verdientermaßen die Zwischenrunde

der Hallenmasters 2015 erreicht. In der „Todesgruppe“ 5 mit dem SC Peckeloh,
TuS 08 Senne, dem TSV Amshausen und dem VfR Wellensiek setzten sich unsere
Jungs als Gruppenzweiter durch und haben weiterhin alle Chancen auf die Endrunde
in der Hand.

Im ersten Spiel gab es einen deutlichen 4:1- Erfolg über Amshausen, der auch höher hätte
ausfallen können. Beim 0:0 gegen den TuS 08 Senne ging es deutlich enger zur Sache,
beide Mannschaften hätten das Spiel für sich entscheiden können, wobei Brake aus deutlich
mehr Ballbesitz zu wenig Profit schlagen konnte.

Gegen den VfR Wellensiek reichte es trotz der klareren Torchancen (ein Pfostentreffer und
drei Eins-gegen-Eins-Situationen mit dem guten Wellensieker Torwart) leider ebenfalls nur
zu einem torlosen Remis, nach dem die Jungs sehr enttäuscht waren. Im abschließenden Spiel
gegen den SC Peckeloh hätte ein Sieg zum sicheren Weiterkommen gereicht, aber einige
Unkonzentriertheiten im Umschaltspiel sowie ein wenig Pech im Abschluss, als der Ball nur
das Lattenkreuz des Peckeloher Tores traf, führten zu einer in der Summe
verdienten 0:3-Niederlage.

Im letzten Spiel der Gruppenphase mussten wir auf die Schützenhilfe der Senner hoffen,
die mit nicht mehr als einem Tor gegen Wellensiek gewinnen durften. Senne machte das Spiel,
der Ball fand aber trotz vieler Chancen nicht den Weg ins Wellensieker Tor, was unsere Jungs
auf der Tribüne, sowie die Eltern und das Trainerteam, zur Verzweiflung brachte.

Vierzig Sekunden vor Schluss konnte dann doch noch gejubelt werden! Senne traf zum 1:0,
was gleichzeitig der Endstand war. Wahnsinn, wie eng Freud und Leid beieinander liegen können!
Endlich wurde die Mannschaft mal wieder für ihre tolle Leistung belohnt, wenngleich auch etwas glücklich.
Glückwunsch!!!

Gut wäre es, wenn die Hallenfußball-Regeln noch einmal eindeutig vom Fußballkreis kommuniziert werden
würden. Es ist unglücklich, dass diese von Turnier zu Turnier und von Mannschaft zu Mannschaft anders ausgelegt
und verstanden werden. Am Ende sind leider die Jungs die Leidtragenden, die sich immer wieder umstellen müssen…