Der „vermeintliche“ Favorit TuS Brake besiegt in einem hart umkämpften Spiel
die TuS Einigkeit Hillegossen mit 3:1 und muss diesen Sieg teuer bezahlen.

Auf das Aydin-Team wartete ein ambitionierten Gegner aus Hillegossen,
der sehr gut gegen den Ball arbeitete und die Räume immer wieder geschickt zustellte,
so dass die schnellen Braker Offensivkräfte Ihre Fähigkeiten nur schwer entfalten konnten

Dennoch war es „Basti“ Gräfe, der mit einem Distanzschuß am starken Hillegosser Keeper
nur knapp scheiterte. Kurz danach war es dann der „Braker-Turbo“ Christopher Kaufmann,
der mit einem Pfostenschuss die Braker Offensivbemühungen unterstrich.

Dann eine Schrecksekunde in der 26. Spielminute, Tisch „Tischi“ Junior (Sven Tischbierek)
verletzt sich ohne gegnerische Einwirkung schwer an der Schulter und kann nicht mehr
weiterspielen. An dieser Stelle alles Gute für „Tischi“, der wohl 4-6 Wochen
ausfallen wird!

Für ihn kommt „Gökhi“ Gökhan Ertürk!

Der Ex-Braker Metin Souk scheiterte nur kurze Zeit später am glänzend
aufgelegten Neuzugang  Sebastian Apelt im Braker Tor.

Unmittelbar vor der Pause scheiterte Marcel „Palmo“ Palmowski erneut am starken
Gästekeeper aus Hillegossen.

Mit einem ausgeglichenen 0:0 gehen beide Teams mit leichten Vorteilen
für den TuS Brake in die Kabine.

In Durchgang zwei sahen wir dann ein „frischeres“ Braker Team auftrumpfen,
der Zug zum Tor, welcher in Durchgang eins oftmals zu halbherzig angegangen wurde,
war auf einmal da…!

Vier Minuten nach Wiederbeginn des Spiels ist es Neuzugang Nico Pankoke,
der die Übersicht im Strafraum behält und trocken einnetzt!

Der Begriff „Initialzündung“ ist hier treffend, denn nun erspielten sich die Braker
Jungs Chancen im Minutentakt. Chris Kaufmann in der 50 Spielminute und der
starke Neuzugang Darius Duda in der 52.Minute verfehlen das Tor nur knapp.

Hillegossen beschränkte sich in dieser Phase des Spiels aufs reagieren und
konnte lediglich einige wenig gefährliche Entlastungsangriffe setzen.

Einer dieser Entlastungsangriffe führte dann durch ein energisches Eingreifen
des ebenfalls  glänzend aufspielenden starken Neuzugangs Nenad Jankovic,
zu einem berechtigten Foulelfmeter, den der bis dahin souverän leitende
Schiedsrichter zu Gunsten der Hillegosser gab.

Der hoch motivierte Ex-Braker Metin Souk scheiterte mit dem Strafstoß am
neuen Braker Torwart Sebastian Apelt, der ein wahrer Rückhalt seiner
Mannschaft war.

In der 58.Minute dann das 2:0 durch unseren Turbo Christopher Kaufmann.

In der 60.Minute dann ein Platzverweis für Marcel „Palmo“ Palmowski wegen einer
Tätlichkeit des im eigenen Strafraum am Boden liegenden Hillegossers,
welcher den Ball in „grenzwärtiger“ Form zwischen seinen Beinen
blockierte bzw. klammerte.

Fortan also Unterzahl für den TuS Brake…, was dem Kräfteverhältnis jedoch
keinen Abbruch tat, denn der TuS war weiter die spielbestimmende Mannschaft.

In der 70.Minute findet „Basti“ Gräfe nach einer Ecke den frei stehenden
Nenad Jankovic der mit einem Gewaltschuss das vorentscheidende 3:0 markiert.

In der 87.Minute ist es Metin Souk der den Hillegosser Ehrentreffer zum
3:1 Endstand erzielt.

Nach kurzer Nachspielzeit pfeift der Schiedsrichter die Partie ab.

Das Aydin-Team ist überglücklich, dass die Premiere in der Kreisliga A ein positives
Ende genommen hat.

Es war ein Arbeitssieg…., welcher trotzdem verdient auch in der Höhe war. Es war auch
ein Spiel für alle Realisten, denn das Gerede von Favorit und Durchmarsch ist etwas,
was wie hier in Brake nicht gerne hören!

Die Zielsetzung für diese Saison ist klar abgesteckt, wir wollen eine gute Rolle in der
Kreisliga A spielen,  nicht mehr aber auch nicht weniger!

Einwurf: Mehmet Scholl hat einmal anlässlich der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien
aufgrund einer unterirdischen Schiedsrichterleistung einen waren Spruch gesagt:
„Ein guter Schiedsrichter steht nie im Mittelpunkt eines Spiels. Seine Souveränität und sein
Auftreten sind der Garant dafür, dass das Spiel zweier gegnerischer Teams im Mittelpunkt des
Geschehens steht. „

Am Sonntag stand der Schiedsrichter zu oft im Mittelpunkt, was nicht an den Signalfarben
seiner Trikots lag! 🙂

Trotzdem natürlich, größter Respekt vor dem Mut, dem Durchsetzungsvermögen und dem
Standing eines Amateurschiedsrichters in den Amateurniederungen des Fußballs,
der sich Woche für Woche mit Anfeindungen konfrontiert sieht.

Sportlicher Gruß
Das Website-Team

 

Ps.: Hier der Link zum Bericht auf Kicker-OWL!