UPDATE: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze…!

Die ca. 150 Zuschauer in der Ludwig-Jahn-Kampfbahn sahen ein
vor allem von Seiten der Türkgücü-Spieler hart geführtes Pokalspiel.

Bei nasskalten 9°C fielen immerhin 7 Tore, denen jedoch auch eine
unzählige Menge unschöner und grenzwertiger Fouls entgegenstanden.

Leider hatte der Unparteiische Ahmet Kadi das Spiel zu keinen Zeitpunkt
im Griff. Viele Nicklichkeiten aber auch  überhartes Einsteigen vorrangig durch
Türkgücü-Spieler in verschiedenen Situationen wurden nicht geahndet.

Das Türkgücü Sennestadt-Team, was wegen mehrerer unsportlicher
Verhaltensauffälligkeiten in der Vergangenheit unter Beobachtung
des Fußballkreises steht, hat sicherlich auch respekteinflösend auf
den Schiedrichter gewirkt.

Nur so kann die Erklärung dafür lauten, weshalb Herr Adi brutale Fouls,
bei denen die Gesundheit der Spieler billigend in Kauf genommen wurden,
nicht oder viel zu gering ahndete.

Und nun zum Spiel: Der TuS Brake war von Anfang an die spielbestimmende
Mannschaft und drückte dem Spiel seinen Stempel auf.

Hatte es Sven Tischbierek in der 12. Minute noch vergeblich versucht, den teilweise
überfordert wirkenen Sennestadter Torwart zu überwinden, so gelang es
in der 14.Minute Paul Heinz mit einem sehenswerten Dinstanzschuss aus
ca. 25 Meteren den schlecht postierten Keeper zu bezwingen.

Das mehr als verdiente 1:0 war das Resultat dieser Situation.

Nur 2 Minuten später schaltete der per Diagonalpass von links in
Szene gesetzte Chris Kaufmann über die rechte Angriffsseite seinen
mittlerweile legendären „Turbo“ ein und überlief seinen völlig überfordert
wirkenden Gegenspieler und netzte eikalt unten links zum 2:0 ein.

In der 30. Minute 30. viel dann das mehr als verdiente  3:0 durch den perfekt
frei gepielten Norman Goddard

Türgücü Sennestadt hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt nicht eine Tormöglichkeit
erspielt.

Sicherlich auch gefrustet durch die Überlegenheit der dominat aufspielenden
Braker kam es im Anchluss zu zwei rot würdigen Frustfouls an dem seinem
Gegenspieler immer wieder enteilenden Chris Kaufmann.

Diese beiden unschönen Aktionen führten zu einem Bruch im Braker Team,
welches nun ebenfalls Respekt vor dem harten Einsteigen der Sennestädter
zu haben schien.

Aus einem abseitverdächtigen Angriff der Sennestädter in der 38 Minute resultierte
ein Foulelfmeter, den der Sennestedter Schütze unhaltbar im Tor des Braker Keepers
Marcel Kutza zum 3:1 versenkte.

Was nun folgte waren weitere hervorragend herausgespielte Angrifffe der Braker,
die auf engstem Raum nach Belieben im Direktpassspiel kombinierten.
Lediglich der nicht zielführende Abschluss ließe sich hier kritisieren.

Nach der Halbzeit gingen die Braker weniger entschieden in die Zweikämpfe,
so dass es von nun an zu mehr Angriffen der Sennestedter kam.

Wenig später fällt der Anschlusstreffer zum 3:2.

Nach einem Freistoß in der der 62.Minute erzielen die Sennestadter den
mittlerweile verdienten 3:3 Ausgleich gegen die phasenweise zu passiv
wirkenden Braker.

Und nun durfte man auf eine Reaktion des Aydin-Teams gespannt sein.
Und diese kam in eindrucksvoller Art uhd Weise. In der 79 Minute
setzt Aydogan Kaufmann erneut in Szene. Dieser netzt zum viel umjubelten
Endstand von 4:3 für den TuS Brake ein.

Der unschöne Höhepunkt des Spiel folgte in der 89.Minute. Einem völlig unnötigen
Foulspiel eines Türgücü Spielers an der Grundlinie des Braker Tors, welches ebenfalls
als dunkelrot würdig bezeichnet werden darf, hatte eine sofortige Rudelbildung zur Folge.

Schiedsrichter Ahmet Kadi pfiff im Anschluss das Spiel ab.

Fazit: Eine Runde weiter und ins Spiel zurückgekommen,
dieses Team ist intakt! Nun wünschen wir uns einen
attraktiven Gegner in der nächsten Runde.

Auf die Frage, warum es in diesen Spielen immer wieder zu unsportlichen
Verhalten der beschriebenen Coleur kommt, wird hoffentlich der
Spielbeobachter des Fußballkreises eine Antwort haben….

Auch hier wird über den TuS Brake berichtet:

_______________________________________________________________________
Die Ergebnisse in der Liga sprechen Bände, jetzt will das Aydin-Team auch
im Pokal für Überraschungen sorgen.

Bereits in der ersten Pokalrunde um den Herforder Pils-Cup setzte man
sich souverän gegen den B-Kreisligisten SC Bosporus Bielefeld mit 4:0 durch.

Genau dort, wo sie im Spiel gegen Bosporus aufgehört haben, will das Team
um Güven und Murat Aydin weiter anknüpfen.

Wir drücken dem gesamten Team die Daumen und freuen uns auf ein weiteres
Highlight nach dem letztendlich doch sehr klaren Meisterschaftssieg gegen
den VfL Theesen III.

Man sieht sich…in der Ludwig-Jahn-Kampfbahn
am Donnerstag, den 04.10.2012 um 19.30 Uhr.